Anwendungen

Laserschweißen

Unser Anspruch ist es, das Schweißen immer präziser und schneller zu machen. Die gute Steuerbarkeit des Laserenergie ermöglicht selbst das Schweißen von metallischen Werkstoffen mit hoher Schmelztemperatur oder hoher Wärmeleitfähigkeit.

Die Vorteile des Laserschweißens gegenüber herkömmlichen Schweißverfahren sind vielfältig: punktgenauer Energieeintrag auch an feinsten Strukturen, geringer Werkstückverzug, hohe mechanische Festigkeit der Schweißnaht, schlanke Nahtgeometrie und glatte, oxidfreie Oberfläche, berührungsloses Schweißen ohne Krafteinwirkung auf das Werkstück und gute Prozesskontrolle für gleichbleibende Fertigungsqualität.


Laserschneiden

Durch Lasertechnik können Sie nahezu alle metallischen Werkstoffe schneiden. Bereits kleine Stückzahlen lassen sich mit einem Laser schnell und kostengünstig realisieren, z.B. für Prototypen. Die Schnittfugen sind dabei wesentlich kleiner, glatter und sauberer als bei anderen Schneideverfahren. Nachbearbeitungen werden überflüssig. Laserschneiden ist damit bereits bei niedrigen Losgrößen rentabel und liefert hochwertige Ergebnisse. Ein weiterer Vorteil: Die Werkzeugkosten entfallen an.


Laserhärten

Laserhärten wird insbesondere zum Randschichthärten und zur Oberflächenhärtung eingesetzt.

Dabei wird der Laserstrahl mit einstellbarer Brennfleckgröße durch einen Roboter über die zu härtenden Flächen geführt. Die integrierte Temperaturmessung in der Strahlgeometrie sorgt für eine gleichmäßige Wärmeeinbringung.

Der zu härtende Bereich wird mit dem fokussierten Laserstrahl sehr schnell auf die jeweils erforderliche Umwandlungstemperatur erwärmt und anschließend durch das kalte Bauteilvolumen abgeschreckt. Durch die hohe Geschwindigkeit der Wärmeeinbringung bei nahezu gleichzeitiger Selbstabschreckung wird der Materialverzug erheblich verringert. Je nach vorliegender Geometrie kann man daher von verzugsarmer bis verzugsfreier Wärmebehandlung sprechen.